Categories:

Eine Woche nach dem Superbike Weltmeisterschaftslauf trugen die Piloten der Moto Trophy ihre Läufe auf dem Autodrom in Most aus. Mit dabei auch die Fahrer in der Honda Talent Challenge aus Stefan Bradl´s Nachwuchs-Förderprogramm.

 

Eine der Honda NSF 250 R pilotierte Valetino Herrlich, der noch eine Woche zuvor bei dem Northern Talent Cup einmal auf dem Treppchen stand. Dort fuhr er mit 1.46,379 min auf der vergleichbaren 250er KTM RC4R seine schnellste Trainingsrunde. Mit der Honda markierte er mit 1:46,062 ebenfalls Trainingsbestzeit. Doch keineswegs überlegen, wie vielleicht erwartet. Nur 7/10 dahinter die Newcomer Thias Wenzel und Ben  Wiegner, der auch nur eine gute Sekunde langsamer war. Ebenfalls mit dabei, die Loris Schönrock und Jona Eisenkolb, die derzeit in der spanischen HETC-Serie auf den Hondas unterwegs sind. Das ließ spannende Rennen erwarten.

 

Gleich zum Auftakt setzte sich Herrlich an die Spitze des Feldes und baute im Laufe der 10 Runden kontinuierlich seinen Vorsprung aus. Damit war dem 13jährigen der Sieg nicht mehr zu nehmen. Dahinter aber entbrannte ein Dreikampf um die beiden verbliebenen Podiumsplätze mit ständigem Platzwechsel zwischen Wenzel, Wiegner und Schönrock. Am Ende trennten gerade mal 0,11 Sekunden die drei, die in dieser Reihenfolge einliefen.

 

Nicht weniger knapp der Zieleinlauf auf Rang 5, den Richard Irmscher mit ganzen 24/100 Sekunden vor Jona Eisenkolb für sich entschied. Moritz Nestler als siebter konnte Wiedereinsteiger Patrick Eckert gebührend vom Leib halten.

 

Gespannt war man auf die Revanche in Lauf zwei. Doch schon am Start hatte Herrlich Zündaussetzer, hervorgerufen durch einen Schaltautomaten. Damit war Favorit erst einmal aus dem Rennen. Nun war der Kampf um den Sieg mit den 3 Widersachern aus Lauf 1 eröffnet. Dann allerdings nahm das Rennen einen anderen Verlauf, als gedacht.  Zuerst verabschiedete sich Wenzel durch einen Rutscher gleich zu Beginn des Rennens. In Runde 7 erwischte es beim Überrunden auch noch Ben Wiegner. Während Wiegner unverletzt blieb, richtete sich das Motorrad wieder auf und fuhr führer- und fahrerlos in die Leitplanken. Der Schaden, erheblich!

 

Damit war der Weg frei für Loris Schönrock als Sieger. Richard Irmscher kletterte auf Platz 2 und Jona Eisenkolb als Dritter auf das Podium. Auf Platz 4, Moritz Nestler vor der Französin Chloé Battu und Patrick Eckert.

 

Alle weiteren Informationen zu diesem und den weiteren Events sind auf der Homepage unter www.honda-talent.com oder www.klassik-motorsport.com nachzulesen.

 

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Subscribe to News via E-Mail

Enter your email adress to subscribe to the news and receive notifications of new posts by email.